Review Ironman 70.3 Rappi

Am vergangenen Sonntag habe ich zum 5. mal den 5. Ironman 70.3 Switzerland erfolgreich gefinisht! Nachdem ich in Mallorca im Schwimmen in’s Sandwich kam und dabei schlechte Erfahrungen sammelte war ich etwas nervös vor der ersten Disziplin. Ich entschied mich darum zum Start mich im hinteren Bereich zu positionieren um “Schlägereien” zu vermeiden. – Diese Vorsichtsmassnahme hat sich für mich bewährt, da ich von Beginn weg schnell in meinen Rhythmus kam, was mir die notwendige “Ruhe” gab. Dieser Verlauf hat mich sehr motiviert und ich kam gut voran. – Aus Erfahrung vergangener Jahre wusste ich, dass die letzten 100 m in Rapperswil sehr speziell sind, da das Sediment jeweils stark aufgewühlt ist. Da man sogar das Körnige Sediment vor der Brille sehr gut erkennen kann erstaunt es nicht, dass man die eigene Hand nicht mehr sieht… Zum Glück war danach bereits das erste Etappenziel nach 44 Minuten erreicht. Schnell in die Transition-Zone, den Neo abziehen, Helm und Startnummer montieren und los auf das Bike, meine Lieblingsdisziplin.

Als Ziel hatte ich mir eine Zeit unter 3 Stunden gesetzt. Die erste Runde verlief sehr gut. Je mehr Personen ich überholen konnte desto mehr Spass machte die Partie auf meinem P3. Auf dem Rückweg nach Rapperswil hatten sich über Pfäffikon grosse schwarze Wolken aufgebaut. Ich hoffte, dass ich den Wendepunkt noch trocken erreichen kann, denn in Goldingen war es heller. Zur Streckenhälfte lag ich mit 1:28 im Zeitbudget. Der Zufall wollte es, dass ich Belinda 100m vor dem Wendepunkt noch einholen konnte und Ihr auf ihrem Lauf viel Erfolg wünschen konnte. Das konnte sie auch gebrauchen, denn sie wurde von der schwarzen Wolke während rund 30 Minuten teilweise sehr stark geduscht. Ich war glücklicher und hatte auf der 2. Runde nur wenige, nicht nennenswerte Regentropfen verspürt. Somit konnte ich auch die 2. Runde auf trockener Unterlage fahren, was mich lediglich 1 Minute mehr Zeit benaspruchte als die ersten 45 km. Somit war mein Ziel für das Bike mit 2:57:57 erreicht.

In der Wechselzohne stellte ich dann auch fest, dass die schwarze Wolke von vorhin seine Spuren hinterliess: Alles war durchnässt. Zum Glück hatte ich beim Wechsel auf das Rad mein Handtuch über die Schuhe gelegt. Dadurch waren meine Socken und Laufschuhe noch trocken…

Die Laufstrecke war 2 lange Runden à 10,5 km, viel davon in der Pampa, ohne Zuschauer. Mallorca mit 4 x 5 km erschien mir viel kurzweiliger, da die Zuschauer besser verteilt waren und man nach 5 km die Strecke bereits ein erstes mal hinter sich gebracht hatte. Am Schluss ist es nach wie vor ein Halbmarathon, aber 4×5 km sind mental halt kürzer. – Ich war froh, als Armin etwa 6 km vor dem Ziel zu mir aufgeschlossen hatte: “Super – jetzt han ich es Gspänli mit däm ich de Rescht zämä fertig laufe cha“. Das war ein super Ansporn, mein Tempo zu erhöhen und mich mit Armin über den bisherigen Rennverlauf zu unterhalten. Kurz vor dem Bahnhof musste ich ihn leider ziehen lassen. Dafür hatte ich auf den letzten 500m wieder eine Begleitung von Belinda, womit das Finishen noch mehr Spass machte und dies über 11 Minuten schneller als letztes Jahr…

Leave a Reply