Challenge Roth – what an experience!

I did it! My 2nd Ironman distance race and it was Challenge Roth, one of the must-do Ironman distance races in the world.

Challenge Roth - Swim startThe swim in the channel worked very well for me. After a (usual) rough start, the field was spread out after about 400 meters. Quickly, I found my rhythm and I was pleased to notice that I regularly overtook other swimmers. As every swim cap was marked with the start time, I was pleased when I could see a swimmer next to me with 5, 10 or more minutes start time before mine… This motivation kept me going well. After the 3.8 km, I felt that I could swim longer, if required…

Challenge Roth - Bike Markus Fehr

The bike course is 2 laps of 90 km each, with many rolling hills. As I am not the fastest in climbing hills, I liked this terrain, especially the downhills. On the first lap, I was riding fast and I had to keep the pace a bit back to avoid burning all energy too early. The highlight was Solarer Berg, being known for the Tour-de-France atmosphere with the many spectators cheering bike riders on. I decided to enjoy this moment on this slight hill, with less than a meter of free space to my left and right side…

20x30-ROTH0597

During the second lap, the wind picked up. The combination of the time into the race and the wind made my second lap a bit slower. Nevertheless, I finished the bike leg in my anticipated time below 6 hours for the 180 km.

So my run started at 3 pm with the sun burning the strongest of the day. Thanks to a reconnaissance training weekend earlier, I knew that the run requires a lot of mental strength: More than half of the marathon is along the Rhein-Mainau channel, being straight, looking the same wherever you are along the channel. Luckily, the run stretch has a loop at both ends along the channel. In between, there is a “harbour” with many spectators. I divided the marathon distance into smaller segments between these landmarks. This allowed me to focus on the next milestone during the race. Towards the end, my carve muscles signaled signs of cramping. As I changed my nutrition to coke after 15 km, I ate less than I probably should have taken. I continued running but I was hoping that I will not have to stop with a cramp. Luckily, at km 40, Eva, Oli, Martin and his girl friend were cheering me on in Roth. I was very pleased they were there. For the next kilometre, my thoughts were still with this positive surprise and kept me forgetting the risk of a cramp. A few hundred meters before entering the station to finish the race, a spectator told me “Nearly there, now enjoy the last part of your race finishing in the stadium”. The stadium was full of spectators, my name was announced by the speaker and I did follow the advise I just got, enjoying this long race in this fantastic atmosphere.

Challenge Roth - Run finishing line

I am pleased that this race went well. During my 6 month preparation phase, I had one ski-accident and a bike-accident, resulting in my training interrupted twice. Most important was that I was ready on race day to perform this endurance race. Especially the 4 weeks of many hard and long trainings before the race gave me good confidence that I was ready for this challenge! Thank you Matthias for the training plans and advise that prepared me for race day, July 17, 2106!

Garmin 920TX – my first impressions

10 days ago, I was able to pick up my new Garmin 920XT at Tempo-Sport. I was curious about this new model since it’s announcement early October. Thanks to DC Rainmaker, I already got a good impression from his detailed and interesting review about what to expect. I want to share my personal impressions with the new 920XT.

Garmin 920 XT Photo by Markus Fehr
Garmin 920 XT

The first positive impression is the weight of the watch. It’s interesting that 11 g down to 61 g can make a difference: It feels (and is) much lighter than the 910XT.

When going for a run with my 910XT, I was used to wait a moment until the GPS signal is found. This time is now significantly reduced and now takes a few seconds only. The first two exercises, I forgot to press the start-button. The reason is that the “enter” and “start” function are with the same button. When you select your desired sport (run/swim/bike/your own), the display shows up with your heart rate, etc. Initially, I did not look any further, assumed that the exercise already started.

One of the most convenient additions is the automatic upload of training data to Garmin Connect. When coming back home, my data is uploaded before I even open the door as soon as the watch detected my home WLAN. If I am not at home, the same happens as soon as my watch recognises my iPhone and data is synchronised this way (through a Bluetooth connection).

You can also use the Garmin 920XT as a smart watch, linked up with your iOS device. All notifications from the iPhone show up on your watch, alerted by a vibration. Interestingly, the event occurs on the watch first, before it appears on the iPhone. – It made me aware, how many notifications my Phone is generating. Based on this experience, you might want to change the way notifications appear on your iPhone (and the 920XT consequently) or turn this functionality off on your watch.

For the first few days, I used to wear my 920XT on a daily basis. I have charged my watch once, a week ago. Since then, I trained a total of about 7 hours. The battery still shows about ⅓ of capacity available. It is nice to see that the battery is better so the watch requires less frequent charging.

The only thing I don’t like was the initial setup. Actually, this us the second user experience after holding the light watch in your hand… The setup does not ask which measuring units I prefer. It asked me about my weight in pounds and my size in feet and inches. – After the setup, I then changed the units to my preference. As a result, the auto-lap took place at 1,6 km in  the next run… – Garmin, this can be done better! – I noticed that my watch is a “European model”. So it would make sense to set the default value of measuring units to kg and metric as most countries in Europe use these units. – Garmin, I am willing to help beta testing for your next new units.

A few days ago, Garmin announced an update of the firmware for the 920XT. It adds some additional modes for ski/snowboarding. According to DC Rainmaker, it also adds some Connect IQ features which enhance the functionality of the watch even more. This demonstrates that “there is more to come”, making the watch even more powerful in the near future.

Seeüberquerungstermine 2014

Einmal mehr habe ich wieder die Termine der diesjährigen Seeüberquerungen auf dem Zürichsee zusammengetragen. Die Saison startet anfangs Juli mit der Stadtzürcher Seeüberquerung und endet am 31. August mit der Zolliker Seeüberquerung.

Die Seetemperaturen spielen eine wichtige Rolle, ob die Veranstaltungen durchgeführt werden können. Daher werden alle Termine von den Veranstaltern erst kurz vor der Durchführung bestätigt oder im ungünstigen Falle abgesagt

Alle mir bekannten Termine auf dem Zürichsee sind hier ersichtlich und werden regelmässig aktualisiert. Diese Termine können auch direkt auf Deinem Kalender abonniert oder einmalig importiert werden.

Ironman Western Australia – erfolgreich gefinished

Am 8. Dezember war es endlich soweit: Nach 7 Monaten Vorbereitung fiel am Ironman Western Australia (IMWA) der Startschuss zu meinem bisher längsten Rennen über die Ironman-Distanz.

Ironman Western Australia

Vor dem Start

In der Woche vor dem Start in welcher wir bereits in Busselton waren, machten wir uns mit der Umgebung, Klima, Zeitzone, Wind und Temperaturen vertraut. Letztere hatte ich anders erwartet und die wenigen gepackten warmen Kleider wurden sehr wichtig! Anstelle der heissen Sommertemperaturen betrugen die Morgentemperaturen in den ersten zwei Tagen jeweils knapp 10°C. Im Jahr zuvor waren am IMWA mit Temperaturen von 35°C leicht andere Voraussetzungen…

Wegen einem Hai-Alarm war der Strand beim Busselton Jetty (= Schwimmstart) am Montag geschlossen. Diese Warnung wurde zum Glück nach einem Tag wieder aufgehoben. Somit stand auch aus dieser Perspektive nichts mehr im Weg für den Start am Sonntag.

8. Dezember 2013, Race day

Um 3 Uhr ging der Wecker los. Der letzte Countdown zum Start um 05:45 Uhr hat begonnen. Nach dem Frühstück noch ein letzter Check ob der Chip sitzt, die Uhr bereit ist, etc. Danach ging es von unserer Unterkunft die Strecke von ca 400 m zur Wechselzone. Diese kurze Distanz war vor und nach dem Rennen definitiv ein grosser Vorteil!

Das Wetter zeigte sich ebenfalls von der besten Seite: Die Temperaturen waren für maximal 24°C prognostiziert. Am morgen hatte es so gut wie kein Wind. Dieser sollte erst gegen Mittag einsetzen. Somit herrschten die besten Voraussetzungen von dieser Seite!

Da die Profis um 05:30 und 05:35 Uhr starteten, blieb uns nur 10 Minuten Zeit um in’s Startgelände zu gelangen und einzuschwimmen. Das genügte jedoch problemlos. – Und so stand ich also am Start meines ersten Ironman. Da neben mir noch ca 1600 andere Teilnehmer starteten, nahm ich mir vor, aussen rechts zu schwimmen. Damit wollte ich sicherstellen, dass ich nicht eingeklemmt werde und von möglichst wenig “Querschwimmern” beeinträchtig werde. Der Start verlief bestens. Ich konnte mein Plan bestens umsetzen und fand schnell meinen Rhythmus. Beim Wendepunkt bei 1,9 km gab es den vorauszusehenden Effekt, dass jeder möglichst nahe an den total 3 Wendebojen vorbei schwimmen will. Die rund 5 Minuten im Bereich der Wendeboje waren dann auch anstrengend und unruhig. Kurz darauf ging das Feld aber wieder in die Breite und ich hatte wieder genügend Platz um die zweite Hälfte in Angriff zu nehmen. Nach einer Stunde und 16 Minuten war ich bereits wieder aus dem Wasser, 4 Minuten schneller als erwartet. Praktisch gleichzeitig hatte auch Belinda das Schwimmen absolviert.

Schwimmstart

Die Bike-Strecke von 180 km ist in 3 Runden à 60 km aufgeteilt und flach. Ich hatte mir vorgenommen, die ersten 120 km defensiv, die letzten 60 km leicht schneller zu fahren. Dieser Plan ging perfekt auf. Die dritte und letzte Runde war darum in mehreren Aspekten die schönste: Dank dem erhöhtem Tempo machte ich sehr viele Plätze vorwärts und wurde dabei lediglich von einer einzigen Person überholt. Für dieses Finale hatte zusätzlich auch noch der Wind eingesetzt. Am meisten spürte ich dies als ich zum ersten Wendepunkt entlang der Küste fuhr: Mit 42 km/h düste ich auf die Wende zu um nach der 180° Wende mit gemächlichen 24 km/h gegen den Wind zu kämpfen… – Erleichtert erreichte ich in 5:57 die Wechselzone, womit ich auch mein zweites Ziel, die Bike-Strecke unter 6 Stunden erreichte.

Belinda und Markus

Ich war gespannt, wie ich den Marathon starten werde und wie sich die 42 km nach einem über 7-stündigen Aufwärmen anfühlen wird. Der Start verlief sehr gut und ich fühlte mich bestens. Die vielen Koppeltrainings über die letzten 7 Monate haben sich sehr positiv ausgewirkt. Danke Coach! Mit der Verpflegung (alle 30 Minuten ein Gel) musste ich vom Plan abweichen: Die Einnahme der Gels war im Lauf unangenehm. Diese fühlten sich für mich im Mund “trocken” an. So musste ich auf das Angebot der vielen Verpflegungsposten des Veranstalters “ausweichen”. Dabei gab es für uns Europäer auch ungewohnte Angebote: Jelly Beans, Vegemite oder Wasser-Melonen hatte ich auf Europäischen Triathlons noch nie gesehen. Da ich Wassermelonen sehr gerne habe, versuchte ich mich damit zu verpflegen. Mein Magen hatte damit keine Probleme.

Ironman Western Australia Run

Bei Kilometer 30 musste ich meine Geschwindigkeit abrupt reduzieren: Eine riesige Blase war an meiner kleinen linken Zehe geplatzt. Der nächste Sanitätsposten war nur einige hundert Meter entfernt. Dort angekommen musste ich 2-3 Minuten warten, bis der Arzt wieder zurück war und sich meiner Zehen annehmen konnte. In dieser Wartezeit konnte ich wenigstens meine Schuhe ausziehen und mich am Verpflegungsposten nebenan in Ruhe mit Wassermelonen verköstigen. – Die geplatzte Blase war schnell verbunden. Auch die rechte kleine Zehe, welche bereits bedrohlich angeschwollen war, hatte der Arzt ebenfalls mit Pflaster geschützt. So konnte ich nach ca 8 Minuten Unterbruch wieder auf die Laufstrecke um die letzten 10 km in Angriff zu nehmen. Erfreulicherweise war ich sehr schnell wieder im Rennen. Die Blase war schnell vergessen und ich fühlte mich sehr gut und erstaunlicherweise frisch. So war auch die letzte Runde im Lauf davon geprägt, dass ich viele Läufer überholen konnte. Das war ein beflügelndes Erlebnis! 3 km vor dem Ziel platzte dann auch noch die Blase an der rechten Zehe. Da diese bereits mit Pflaster geschützt war, verzichtete ich auf einen weiteren Stop, denn ich hatte nur noch eines im Sinn: Die Ziellinie nach total 226 km mit einem grossen Freudensprung zu überqueren. Dort wurde ich nach 12 Stunden und 28 Minuten mit den obligaten Worten “Markus, You are an Ironman” begrüsst. Ich war sehr glücklich, dass ich meinen ersten Ironman erfolgreich und ohne nennenswerte Probleme finishen konnte. Dass ich auch alle meine Zeitvorstellungen unterbieten konnte war ebenfalls eine grosse Befriedigung.

Ironman Western Australia Ziel erreicht

Auch Belinda verlief das Race sehr gut. Sie konnte ihren 5. Ironman ohne Zwischenfälle mit einer neuen Personal Best Zeit abschliessen. – Im Ziel überraschte ich Belinda mit einem Heiratsantrag. Die Strapazen der letzten 12 Stunden waren sofort vergessen und sie antwortete mit einem klaren JA. Durch den grossen Applaus der Zuschauer und Volunteers kam es uns vor, als ob wir den Ironman gewonnen hätten! Die Volunteers wollten uns zu diesem Ereignis spontan Champagner anbieten. Leider gab es aber nur Wasser, Gatorade und andere Softdrinks. Das war auch besser so, denn der Champagner wäre uns nach diesem 12-stündigen Sonntagsausflug nicht gut bekommen…

Belinda & MarkusBelinda & Markus

Der Tag nach dem Rennen

Belinda und ich hatten uns beide sehr gut erholt. Wir hatten keine nennenswerte Schmerzen. Einzig meine Zehen weigerten sich, bereits wieder in Schuhe eingepackt zu werden.

Am Montag Abend wurde der Abschluss mit dem Award Dinner gefeiert. Wie bereits die Welcome Party am Freitag war auch der Abschluss perfekt organisiert. Da können sich die europäischen Organisatoren ein Vorbild nehmen.

Ironman Western Australia Award Party

In der Zwischenzeit sind wir bereits wieder zurück in der kalten Schweiz. A propos Temperaturen: Die Temperaturen in Perth waren eine Woche nach unserem Wettkampf mit 42°C etwas wärmer als die 24°C vom 8. Dezember…

Mehr Fotos

Tierische erste Eindrücke in Busselton

Seit gestern Abend sind wir nun in Busselton angekommen. Die Reise um die halbe Welt mit Stops in Singapore und Perth verlief sehr gut. Innerhalb der ersten 24 Stunden an der Westküste von Australien hatte ich schon mit diversen Tieren Mehr oder weniger intensiven Kontakt erlebt:

Fliegen: Die gehören hier leider zum Standard. Die muss man nicht suchen, denn die finden mich bestimmt und sind nicht so leicht los zu kriegen…

Fette Ente: Beim zusammensetzen meines Bikes hatte ich die Schrauben des Vorbaus zu stark angezogen: Der Kopf der Schraube war dabei weggebrochen. Zum Glück gibt es in Busselton den Cycles und Espresso Shop Fat Duck. Die versierten Bike Mechaniker konnten die Schraube mit der Bohrmaschine wieder lösen und ersetzen.

Schlange: Auf unser ersten Ausfahrt auf dem Bike sah ich eine ca 2,5 m lange Schlange auf der Gegenfahrbahn. Es macht den Eindruck, als diese kurz zuvor von einem Auto überfahren wurde. Als ich eine Stunde später zu dieser Stelle zurück kam, war von diesem grossen Exemplar nicht mehr viel zu erkennen. Die vielen Autos, welche über die Schlange führen hatten das Tier sehr platt gewalzt oder teilweise weggeschleudert. Was noch gut zu erkennen war, waren etwa 50 cm des Schwanzes.

Australisan Magpie:10 km später wurde ich von einem Australischen Magpie während dem Fahren von hinten angegriffen angegriffen. Zuerst spührte ich ein Schlag an meinem Helm. Als ich nach hinten schaute, wasch ich den ca 40 cm langen schwarz-weissen Vogel bereits seinen zweiten Angriff zu starten. Nach zwei weiteren Attacken gab er dann endlich auf. Mir war ausser dem Schrecken nichts passiert…

Hai: zum Glück war dieser Kontakt nicht mit einem lebenden Tier sondern lediglich mit der Sharks-Warnung am Strand von Busselton. Wegen einer Hai Attacke in der Nähe von Busselton ist momentan grosse Nervosität. Zwar sind seit 1798 erst 20 Personen von Haien tödlich verletzt worden. In den letzten 2 Wochen jedoch gleich 2 Personen in Australien. Viele lokale Personen sind der Meinung, dass ein Rennen mit so viel Schwimmer die Haie abhalten werde. Ob die Organisatoren gleich denken erfahren wir gegen Ende dieser Woche. Auf das Schwimmen entlang des 1,9 km langen Piers freue ich mich besonders. Darum wäre es schade, wenn dies wegen der Gefahr geändert werden müsste. Die Organisatoren werden sicherlich diese Entscheidung nicht leicht nehmen. Was auch immer entschieden wird werde ich respektieren.

20131202-190553.jpg

Abgesehen von diesen tierischen Begrüssungen haben wir die Bike Strecke teils mit Auto, teils mit dem Bike inspiziert. Die Strecke ist sehr schön und teilweise von Bäumen oder Sträuchern etwas vom Wind geschützt. Da der Wind jedoch momentan mit 20 – 30 km/h weht, wird dies am Sonntag in den offenen Teilen eine harte Herausforderung… welche ich auch anpacken werde.

Noch 2 Wochen – Zahlen zum Training

Heute hatten wir die letzte grosse Trainingseinheit abgeschlossen. Ein grosser Meilenstein zum Ironman habe ich somit erreicht. Am 1. Mai hatten wir mit unserem Training begonnen. Nach beinahe 7 Monaten habe ich dabei folgende Eckdaten erreicht:

  • Schwimmen: 76 km in 35,5 Stunden
  • Bike: 4175 km in 169 Stunden
  • Laufen: 899 km in 96,5 Stunden
  • Trainings in der Schweiz, Deutschland, Luxembourg, Frankreich, UK und Mallorca
  • 6 kg leichter

Damit habe ich zusammen eine Strecke von Zürich bis zur Chinesischen Grenze (Luftlinie) zurückgelegt.

Jetzt freue ich mich auf das grosse Finale bis zum 8. Dezember…

Letzte Trainings vor dem Ironman WA

In 3 Wochen, am 8. Dezember, findet der Start zum Ironman Western Australia statt. Entsprechend bin ich an den letzten grossen Trainingseinheiten um die Vorbereitung abzuschliessen. Da das Wetter hier in der Schweiz sehr erfrischend ist, müssen wir dieses Indoor durchführen…

Rollen-Training

Noch 1 Monat bis zum Ironman Western Australia

Der Titel sagt alles…

Der Fahrplan für mein erster Ironman ist gut unterwegs. Das Training, welches ich im Mai begonnen hatte, hat positive Auswirkungen gezeigt. So habe ich das Gefühl, dass ich in allen Disziplinen fortschritte gemacht habe. Mit dem Trainingslager in Mallorca Mitte Oktober sammelte ich nochmals 550 km Bike-Erfahrung verbunden mit Koppelläufen. Mit den letzten beiden Rennen (IM 70.3 Luxembourg und Halbmarathon Luzern) hatte ich positive Resultate erreicht, welche mir einen guten Feedback lieferten.

Jetzt sind noch 2,5 wichtige Wochen vor mir, in denen die letzten langen Trainings anstehen. Da wir bereits November schreiben sind die Rad-Trainings eine Herausforderung mit dem Wetter. Bei Regen ist Vorsicht geboten, damit ich mich nicht kurz vor dem wichtigsten Tag noch erkälte. Für die restlichen Wettereinflüsse gilt: Es gibt kein schlechtes Wetter, höchstens falsche Kleidung… – Als Entschädigung  sind die Temperaturen in Australien dann  sicher wärmer 😉

Fazit: Ich bin bereit, auch den letzten Monat in Angriff zu nehmen.

A torpedo on my bike

Earlier this year, I read a report from Cervélo engineering about the benefits of “Between the Aerobars Hydration”. Later, Lava Magazine wrote about the announcement of the XLab Torpedo System at Eurobike. And a few days ago, I finally received one of the first XLab Torpedo System 400 red units delivered in Europe!

My requirements

For my first Ironman, the Ironman Western Australia, I expect hot temperatures. Hence, (fluid) nutrition will be very important. I know that my stomach has issues with some isotonic drinks. I have no problems with Isostar which however is not provided at the race. So, I have to bring it to the race course myself. Therefore, I was looking for a nutrition system that fulfils the following requirements:

  • can be mounted between the aerobars (easy access is more important for me than aerodynamics)
  • system with a straw for easy access
  • possibility of (easy) refill. During the race, I will use Isostar tablets (isotonic) that I mix with water
  • no conflict for the position of my bike computer (Garmin Edge 500)

The XLAB Torpedo System fulfils my requirements. As it just came to market, I was lucky that the Torpedo System just arrived at Tempo Sport the same day I flew to Mallorca for a training camp. This gave me an opportunity to gain experience with the new system on long rides before my big long day. This was important to me.

My findings

Mounting the Torpedo System

The Torpedo System sits on a carbon based Torpedo Mini Mount. The mini mount is attached to the aero bars with 4 mounting straps. The straps have non-slip silicon on one side. Therefore, the whole system sits very solid, even on the bumpy roads of Mallorca. The mounting instructions provide you with details to put it together.

Selection of the lid

The system is delivered with two different lids: a transparent, solid lid as well as a black slotted lid for quick refill.

For the first day, I chose the slotted lid. I liked the possibility to easy refill the torpedo. However, I realised that there are some draw-backs: Every time I put a bottle over the slot, some fluid runs out the bottle before it hits the slot. This is no big issue if you refill water. In my case, I had an isotonic drink… As a result, my torpedo, the mount and the handlebar all got splashed with sugary and sticky isotonic water. In addition, the often bumpy streets of Mallorca caused a few splashes from the Torpedo system. It felt like the Torpedo was spitting on me. The spitting is not a big deal but it was completely unexpected. – And don’t forget the proper cleaning of the torpedo system, the handle bar and the bike frame after the ride.

For the second and all consecutive days, I then used the transparent solid lid. On the rough streets of Mallorca, this was the proper choice: No splashes anymore! The refill required different attention: When the lid is open, you have to ensure that you do not ride over uneven surface. Otherwise, a large amount of fluid could swap out of the torpedo system. Luckily, I did not experience this risk. The other good news is that the lid can’t get lost: XLab had a clever idea to fix the solid lid at the straw. So you open the lid and move it to either side while refilling.

Both lids have pros and cons. As a conclusion, I will use the slotted lid only on smooth surfaces and plain water only. In general, I prefer the solid one.

Straw and bite valve

The torpedo system comes with a straw that can be tucked under the so-called dolphin tail. Initially, I expected that I will have my straw in this tucked position for most of the time. Very quickly, I realised that the opposite is the case for me: Only if the straw is in the upright position, a little bit under my face, I get the benefit of easy and instant access to my fluid nutrition. XLab claims that the impact of aerodynamics is minimal whether the straw is in upright position or tucked under the dolphin tail. My practice showed that I tucked it before and after the bike ride only. Although not often used, I like the option to fix the straw when needed.

The straw is very easy to bend and the bite valve is perfect: I just have to hold the valve with my lips and gently press and suck, just like I would with a traditional straw.

Bike computer mount

So far, I had my Garmin Edge 500 mounted on the stem. I think this is a suboptimal position on a tri bike like my Cervélo P3, as it sits low and far back. An alternate option is to mount the computer on one aerobar with potential interference with the arm in aero position.

With the torpedo system, I now can install my bike computer in front of the torpedo system. This brings my bike computer further forward, making it better readable when riding. Optically, the nice coincidence is that my red edition of the Garmin 500 edge matches the XLab torpedo system 400 red in same color.

Conclusion

I am very happy with the torpedo system and I can recommend it. For my long rides, I now store full bottles in my 2 bottle holders for refill and I only drink from my torpedo system.

Geschafft: Halbmarathon unter 2 Stunden!

Heute hatte ich einen grossen Meilenstein erreicht. Mit 1:57:06 hatte ich am Swiss City Marathon in Luzern die für mich magische Grenze von 2 Stunden unterboten. Meine Trainingsfortschritte für den Ironman Western Australia vom 8. Dezember 2013 hatten mir gezeigt, dass ich heute diese 2-Stunden Marke knacken könnte.

Doch die Vorzeichen hatten gestern Samstag nochmals einiges in Frage gestellt: Belinda und ich litten von Freitag nacht bis Samstag abend an Durchfall. Belinda sogar noch zusätzlich über die ganze Nacht bis vor dem Frühstück am Sonntag morgen. Entsprechend war unsere Energie-Bilanz vor dem Rennen nicht optimal.

Wettermässig wurden wir am Sonntag morgen mit Regen begrüsst. Glücklicherweise waren die Temperaturen mild, so dass wir wenigstens nicht frieren mussten. Ich startete mein Rennen mit dem 1:59er Pacemaker mit dem Ziel, erstmals ein Halbmarathon unter 2 Stunden zu finishen. Der Start verlief gut. Wer aber mit einem Pacemaker mitlaufen will, muss in Kauf nehmen, dass er immer von vielen Personen umgeben ist, welche das selbe Ziel verfolgen. Somit war ich öfters damit beschäftigt, meine Position zu halten oder sicherzustellen, dass der Abstand zum Pacemaker nicht zu gross wird. Beim Verpflegungsposten bei KM 16 ermahnte uns der Pacemaker, dass es wichtig sei, dass sich jeder gut verpflegt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich meine Banane und Wasser bereits gefasst. Dabei hatte ich den Pacemaker “verloren”, d.h. ich lief weiter, während er das Tempo kurz reduzierte.

Von dort an ging es mir immer leichter. Ab dem KKL war mir klar, dass ich mein Ziel erreichen kann, wenn ich so weiter laufe. Noch mehr Spass machten die letzten KM ab dem Schwanenplatz, da ich immer mehr Personen überholte. Und schliesslich kam auf dem letzten KM nach langem Dauerregen sogar noch die Sonne hervor. Ein schöner Finish!

Auch Belinda hat trotz Dauer-Durchfall bis vor dem Rennen gefinished. Da sie vor dem Lauf gegenüber mir über eine weniger gute Energiebilanz verfügte, hatte sie viel mehr als ich zu bewältigen. Herzliche Gratulation zu Deiner Leistung! Ebenfalls gratuliere ich Peter Bader, Dani und Marion Keller sowie Ernst und Dana Steimann zu ihren erfolgreichen Resultaten.